Theatergruppe

Vorstellung

Unter der Leitung von Josef Stein jun. verzaubert die Theatergruppe schon viele Jahre und Jahrzehnte die Bevölkerung. Die besondere Liebe zum Detail, in der Ausarbeitung der Stücke, sowie in der Gestaltung der Bühnenbilder, drückt sich die hohe Einsatzbereitschaft und Liebe zu diesem besonderen Hobby aus. Das Publikum ist Jahr für Jahr begeistert, wenn die Gruppe in der Familienfeier für die Mitglieder und für die Öffentlichkeit am Theaternachmittag die urkomischen 3-Akter zur Vorstellung bringt.

Aktuelle Gruppe

Oben von links: Seppl Stein, Rudi Klemm, Simone Mülbert, Mark Bräunling, Anja Speicher, Renate Stein; unten von links: Ulrike Nothhof, Roland Kettner, René Zieher, Kathrin Brohm

Historisches

Theater - MGV 1859 Neckarhausen

Das Protokollbuch des MGV aus der Gründerzeit bis 1946 ist zwar verschollen, aber die Einladung zur Abendunterhaltung am 8. Januar 1911 ist noch vorhanden.

„Und den Menschen ein Wohlgefallen“ und „Der Berliner auf Freiersfüßen“ waren die beiden Theaterstücke die zur Aufführung kamen. Wo dies geschah und wer die Theaterspieler waren, ist leider nicht überliefert. Ob in der Folgezeit überhaupt gespielt wurde und wenn ja, welche Stücke, ist bis 1948 nicht mehr nachzuverfolgen.

„Die schöne Müllerin“ hieß das Lust- und Singspiel das am 2. Weihnachtsfeiertag 1949 zur Aufführung kam. Das Stück wurde am 30.12. für die Öffentlichkeit wiederholt, um mit den Einnahmen den neuen Flügel für 2300 DM bezahlen zu können. In den Folgejahren wurde immer am 2. Weihnachtsfeiertag Einakter, Singspiele und vorwiegend ernste Theaterstücke gezeigt.

Bis 1967 fanden die Weihnachtsfeiern im Vereinsheim „Badischer Hof“ statt. Aufgrund von Umbauarbeiten mussten nun die Weihnachtsfeiern in den Saal des Gasthauses „Zur Krone“ verlegt werden. Nach dem Verkauf des „Badischen Hofes“ 1970 hatte der Verein kein Vereinsheim mehr.

In der entweihten Kirche St. Michael fand man einen entsprechend großen Raum um die „Familienfeier“, wie die Veranstaltung fortan benannt wurde, durchzuführen. Da die Räumlichkeiten in St. Michael bald zu klein wurden, entschloss sich die Vereinsführung 1991 die Veranstaltung in die Schulturnhalle am Hallenbad zu verlegen.

„Rambazamba am Lido Makkaroni“ hieß das erste Theaterstück, das am Samstag für den Verein im Rahmen der Familienfeier und tags darauf am Sonntag für die Öffentlichkeit gespielt wurde. Nach dem großen Zuspruch und der Begeisterung des Publikums war es beschlossene Sache, im kommenden Jahr auch zweimal zu spielen. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Wenn man von den Theateraufführungen des MGV spricht, fallen unweigerlich Namen wie Arnold Ferlik, Isolde Quintel, Karl Zabler, Elisabeth Kropp, Willi Scheuch, Inge Keil, Fritz Heid, Waldemar Zieher. Sie und viele andere haben die Tradition des Theaterspielens beim MGV über viele Jahre getragen und an jüngere Spieler weitergegeben.

 

Theater - GV Germania 1897 Neckarhausen

Das Protokollbuch des GV Germania beginnt 1958 mit den Aufzeichnungen zum Theaterspielen. In der Weihnachtsfeier wurde im Gasthaus „Zur Krone“ das Stück „Das Köhlerkind vom Wildbachgrund“ aufgeführt. Die Spieler dieses Stückes waren Alfons Rudolf, Wolfgang Krauß, Doris Keil, Claus Gade, Günter Wenz, Erwin Reinle, Rita Neser, Karl Baier, Adolf Krauß und Karin Keil.

Wie der MGV nutze auch der GVG den Saal des Gasthauses „Zur Krone“ bis 1970. Danach folgte man dem Beispiel des MGV und führte fortan die Weihnachtsfeier mit dem Theaterspiel in der entweihten alten Kirche St. Michael durch. Bis 1989 fanden die Weihnachtfeiern mit Theateraufführungen in St. Michael statt.

Heidi Gade, Rudi Grabenauer, Wolfgang Jakel, Ursula Schläfer, Gertraud Rosanowitsch, Franz Schläfer, Hermann Schneider, Maria Zeh und Bernhard Schläfer sind unter anderem Namen, die mit dem Theaterspiel der Germania in St. Michael in Verbindung zu bringen sind.

Haben bis 1989 ausschließlich Erwachsene Theater gespielt, eroberte 1990 die Jugend mit dem Stück „Draußen auf dem Feld“ die Theaterbühne.

Tobias Jakel, Thomas Schwarz, Dirk Rosanowitsch, Matthias Schläfer, Alexander König, Benjamin König, Fabian Ebert, Marius Ebert, Sebastian Pogadl, Michael Scherb, Simon Schläfer, Daniela Zieher, Christian Spratte, Claudia Baier, Annabell Hund, Alexandra Scherb, Markus Schläfer, Birgit Langenkämper, Michael Schwarz waren die jungen Darsteller.

Gespielt wurde in diesem und im folgenden Jahr im Saal des DJK-Clubhauses. 1992 verlegte der GVG seine Vorweihnachtliche Feier in die Schulturnhalle. Gezeigt wurde der Schwank in 3 Akten „Der doppelte Bräutigam“. In der Veranstaltung 2014 wurde kein Theaterstück aufgeführt. Stattdessen wurde im Folgejahr während des Frühlingsfestes das Theaterstück „Sechs richtige im Lotto“ gespielt.

Mit diesem Stück fand in der neu gegründeten Jugendtheatergruppe der nächste Generationswechsel statt.

  • 1958 - MGV - Die Schmiede am Mühlbach

  • 1961 - Germania - Der Glockenguss zu Breslau

  • 1973 - MGV - Heiratsbüro Sauerbrei